Nach oben

15.000 Euro für die Sanierung des Chors

Denkmalschutz-Stiftung fördert Marienkirche in Gnoien

Deckenmalerei im östlichen Gewölbejoch des Chors in der Marienkirche Gnoien
17.04.2019 ǀ Gnoien.  Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz stellt 15.000 Euro für die Sanierung des Chors der evangelischen Pfarrkirche St. Marien in Gnoien (Landkreis Rostock) bereit. Der symbolische Fördervertrag wurde am Mittwoch an Pastorin Angelika Meyer-Matz übergeben. Das Geld stammt aus einer zweckgebundenen Nachlassspende. Der frühgotische Chor wurde um 1250 auf einem Feldsteinsockel im historischen Stadtkern errichtet. An den Chor wurde im 14. Jahrhundert nach Westen hin die zweischiffige Hallenkirche und danach der etwa 1445 fertiggestellte Turm angebaut.

Bemerkenswert ist nach Angaben der Stiftung die Gewölbemalerei im Chor. Sie entstand um 1300 und wurde Ende des 19. Jahrhunderts freigelegt und erneuert. Das östliche Gewölbejoch zeigt Christus als Erlöser der Welt mit Maria, Anna und Johannes dem Täufer. Im westlichen Gewölbejoch sind die Geburt Jesu, die Krönung und Verkündigung Mariä sowie die Kreuzigungsszene dargestellt.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.